Element 1Menü

Radreise von den Alpen an die Adria

Kärntner Berge & Italienische Küste

Zurück
weiterempfehlen Reise weiterempfehlen
merken Reise merken
Begleiten Sie uns auf der Traumtour von den Bergen Österreichs durch die Region des Friaul bis in die Lagunenstadt Grado. Wir zeigen Ihnen einzigartige Naturschönheiten und historische Städte von der Provinzhauptstadt Udine bis zur goldenen Insel Grado. Auf alten Bahntrassen und gut ausgebauten Radwegen geht es durch die leicht hügelige Landschaft. Begleitet werden Sie von unserem beliebten Radreiseleiter Eddi. Leistungsprofil: leicht bis mittel – für Ungeübte, mit etwas Kondition
  • Fahrt im Radelbus mit Radhänger
  • 6 x Hotelübernachtung davon: 1 x Villach, 2 x Gemona, 1 x Udine, 2
  • x Grado
  • 6 x erweitertes Frühstücksbuffet
  • 6 x Abendessen Menü / Buffet
  • Kurtaxe inkl.
  • Stadtführung Udine
  • 5 geführte Tagesradtouren
  • Bustransfers zu den Radtouren
  • Mineralwasser für die Radtouren
  • durchgängiger sachkundiger Rad-Reiseleiter
1. Tag: Österreich – Kärnten

Entspannte Anreise mit dem Radl-Bus nach Kärnten. Hotelbezug in Villach. Gemeinsames Abend­essen und Begrüßung durch unseren Radreiseleiter.

2. Tag: Von Österreich nach Italien: Villach – Gemona

Radtour ca. 61 km, leicht hügelig

Nach dem Frühstück geht es endlich auf die Räder. Unsere Strecke auf dem Weg nach Italien folgt dem Fluss Gail. Kurz hinter Arnoldstein überqueren wir die Grenze nach Italien. Bis wir Tarvisio erreichen haben wir eine leichte Steigung zu bewältigen, aber der traumhafte Blick auf die Julischen Alpen nach Slowenien entschädigt für die Mühen. Wir bleiben aber in Italien und folgen nun ab ­Camporosso der ehemaligen Pontebbana-Bahn­strecke mit ihren ­vielen Viadukten entlang des Flusses ­Fella. Pontebba ist der Endpunkt für unsere­ heutige Radtour. Hier werden die Räder verladen und der Bus bringt uns nach Gemona. Hotelbezug für die nächsten zwei Nächte.

3. Tag: Unterwegs im Friaul

Radtour ca. 50 km, leicht

Der heutige Tag steht wieder ganz im Zeichen der Strecke entlang der alten Bahntrasse und des Flusses Fella. Wir durchfahren viele Tunnel und Viadukte. Wir starten in Pontebba und radeln bis nach Gemona, wo wir noch einmal übernachten. Unterwegs, auf der Strecke durch die wunder­schöne Landschaft des Friaul machen wir Stopp in der historischen Stadt Venzone. Der mittel­alterliche Stadtkern wurde nach einem Erdbeben im Jahr 1976 wieder originalgetreu aufgebaut und ist damit mit der Stadtmauer und den vielen Kirchen das einzige erhaltene Festungsstädtchen der Region Friaul.

4. Tag: Hauptstadt des Friaul – Udine

Radtour ca. 50 km, leicht hügelig

Nach dem Frühstück verlassen wir Gemona und radeln weiter in Richtung Süden. Die letzten Bergmassive lassen wir hinter uns liegen. Auf gut ­ausgebauten Radwegen geht es durch idyllische kleine Ortschaften bis wir am Nachmittag Udine, die Hauptstadt der Provinz Friaul erreichen. Es bleibt noch Zeit um die Stadt bei einer Führung zu erkunden. Der venezianische Einfluss ist überall zu spüren, besonders auf dem Hauptplatz der Stadt, der „Piazza della Libertà“, die ein einzigartiges architektonisches Ambiente darstellt und sicherlich einer der schönsten Plätze Norditaliens ist. Aber auch der Einfluss der Habsburger und die Nähe zu Slowenien sind in der Atmosphäre der Stadt spürbar. Wir übernachten am Stadtrand von Udine, ganz in der Nähe unseres Radweges.

5. Tag: Es geht ans Meer: Udine – Aquileia – Grado

Radtour ca. 56 km, leicht

Wir lassen Udine hinter uns und es geht immer weiter in Richtung Süden, dem Meer entgegen. Durch schöne Weingärten radeln wir in die Festungsstadt Palmanova. Die riesenhafte Piazza Grande, der Hauptplatz des Städtchens, der im Zentrum des sternförmigen Grundrisses liegt, bezaubert jeden Besucher. Am Nachmittag erreichen wir die UNESCO-Weltkulturerbestadt, Aquileia. In der mittelalterlichen Basilika befindet sich ein bedeutendes frühchristliches Fußbodenmosaik. Von Aquileia aus führt unser Weg nun an die Küste nach Grado. Die Stadt beeindruckt vor allem durch ihre zauberhafte Lage auf labyrinthartig angeordneten Inseln in der Lagune. Nicht umsonst wird sie die goldene Insel genannt, die ihre venezianischen Wesenszüge nicht verbergen kann.

6. Tag: Rund um Grado

Radtour ca. 40km, leicht

An unserem letzten Radltag entdecken wir Grado und seine Umgebung. Die imposante Naturlandschaft, des „Valle Cavanta“ zieht uns in ihren Bann. Das Naturschutzgebiet beeindruckt vor allem durch seine sehr üppige Flora und Fauna, mit über 150 verschiedenen Vogelarten. Die schöne Tour beenden wir in Monfalcone, mit seinem Wahrzeichen der mittelalterlichen Burg. Hier werden unsere Räder verladen und wir fahren mit dem Bus zurück ins Hotel nach Grado. Letztes gemeinsames Abendessen.

7. Tag: Heimreise

Mit vielen neuen Eindrücken von der schönen ­Region des Friaul im Gepäck treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an.

09111 Chemnitz Georgstraße Busankunft
09116 Chemnitz Im Neefepark Bushaltestelle McDonalds
09366 Stollberg Nord A72 Autohof Niederdorf Neue Schichtstr. 16
08056 Zwickau Hauptbahnhof Eingang
08468 Reichenbach Oberer Bahnhof
08525 Plauen Oberer Bahnhof Busbahnhof Stand 4
  • Fahrt im Radelbus mit Radhänger
  • 6 x Hotelübernachtung davon: 1 x Villach, 2 x Gemona, 1 x Udine, 2
  • x Grado
  • 6 x erweitertes Frühstücksbuffet
  • 6 x Abendessen Menü / Buffet
  • Kurtaxe inkl.
  • Stadtführung Udine
  • 5 geführte Tagesradtouren
  • Bustransfers zu den Radtouren
  • Mineralwasser für die Radtouren
  • durchgängiger sachkundiger Rad-Reiseleiter
1. Tag: Österreich – Kärnten

Entspannte Anreise mit dem Radl-Bus nach Kärnten. Hotelbezug in Villach. Gemeinsames Abend­essen und Begrüßung durch unseren Radreiseleiter.

2. Tag: Von Österreich nach Italien: Villach – Gemona

Radtour ca. 61 km, leicht hügelig

Nach dem Frühstück geht es endlich auf die Räder. Unsere Strecke auf dem Weg nach Italien folgt dem Fluss Gail. Kurz hinter Arnoldstein überqueren wir die Grenze nach Italien. Bis wir Tarvisio erreichen haben wir eine leichte Steigung zu bewältigen, aber der traumhafte Blick auf die Julischen Alpen nach Slowenien entschädigt für die Mühen. Wir bleiben aber in Italien und folgen nun ab ­Camporosso der ehemaligen Pontebbana-Bahn­strecke mit ihren ­vielen Viadukten entlang des Flusses ­Fella. Pontebba ist der Endpunkt für unsere­ heutige Radtour. Hier werden die Räder verladen und der Bus bringt uns nach Gemona. Hotelbezug für die nächsten zwei Nächte.

3. Tag: Unterwegs im Friaul

Radtour ca. 50 km, leicht

Der heutige Tag steht wieder ganz im Zeichen der Strecke entlang der alten Bahntrasse und des Flusses Fella. Wir durchfahren viele Tunnel und Viadukte. Wir starten in Pontebba und radeln bis nach Gemona, wo wir noch einmal übernachten. Unterwegs, auf der Strecke durch die wunder­schöne Landschaft des Friaul machen wir Stopp in der historischen Stadt Venzone. Der mittel­alterliche Stadtkern wurde nach einem Erdbeben im Jahr 1976 wieder originalgetreu aufgebaut und ist damit mit der Stadtmauer und den vielen Kirchen das einzige erhaltene Festungsstädtchen der Region Friaul.

4. Tag: Hauptstadt des Friaul – Udine

Radtour ca. 50 km, leicht hügelig

Nach dem Frühstück verlassen wir Gemona und radeln weiter in Richtung Süden. Die letzten Bergmassive lassen wir hinter uns liegen. Auf gut ­ausgebauten Radwegen geht es durch idyllische kleine Ortschaften bis wir am Nachmittag Udine, die Hauptstadt der Provinz Friaul erreichen. Es bleibt noch Zeit um die Stadt bei einer Führung zu erkunden. Der venezianische Einfluss ist überall zu spüren, besonders auf dem Hauptplatz der Stadt, der „Piazza della Libertà“, die ein einzigartiges architektonisches Ambiente darstellt und sicherlich einer der schönsten Plätze Norditaliens ist. Aber auch der Einfluss der Habsburger und die Nähe zu Slowenien sind in der Atmosphäre der Stadt spürbar. Wir übernachten am Stadtrand von Udine, ganz in der Nähe unseres Radweges.

5. Tag: Es geht ans Meer: Udine – Aquileia – Grado

Radtour ca. 56 km, leicht

Wir lassen Udine hinter uns und es geht immer weiter in Richtung Süden, dem Meer entgegen. Durch schöne Weingärten radeln wir in die Festungsstadt Palmanova. Die riesenhafte Piazza Grande, der Hauptplatz des Städtchens, der im Zentrum des sternförmigen Grundrisses liegt, bezaubert jeden Besucher. Am Nachmittag erreichen wir die UNESCO-Weltkulturerbestadt, Aquileia. In der mittelalterlichen Basilika befindet sich ein bedeutendes frühchristliches Fußbodenmosaik. Von Aquileia aus führt unser Weg nun an die Küste nach Grado. Die Stadt beeindruckt vor allem durch ihre zauberhafte Lage auf labyrinthartig angeordneten Inseln in der Lagune. Nicht umsonst wird sie die goldene Insel genannt, die ihre venezianischen Wesenszüge nicht verbergen kann.

6. Tag: Rund um Grado

Radtour ca. 40km, leicht

An unserem letzten Radltag entdecken wir Grado und seine Umgebung. Die imposante Naturlandschaft, des „Valle Cavanta“ zieht uns in ihren Bann. Das Naturschutzgebiet beeindruckt vor allem durch seine sehr üppige Flora und Fauna, mit über 150 verschiedenen Vogelarten. Die schöne Tour beenden wir in Monfalcone, mit seinem Wahrzeichen der mittelalterlichen Burg. Hier werden unsere Räder verladen und wir fahren mit dem Bus zurück ins Hotel nach Grado. Letztes gemeinsames Abendessen.

7. Tag: Heimreise

Mit vielen neuen Eindrücken von der schönen ­Region des Friaul im Gepäck treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an.

09111 Chemnitz Georgstraße Busankunft
09116 Chemnitz Im Neefepark Bushaltestelle McDonalds
09366 Stollberg Nord A72 Autohof Niederdorf Neue Schichtstr. 16
08056 Zwickau Hauptbahnhof Eingang
08468 Reichenbach Oberer Bahnhof
08525 Plauen Oberer Bahnhof Busbahnhof Stand 4

Ihr Reisefinder

und/oder